Der blau-gesäumte Farbschlag

Zwerg-Orpingtons gibt es – genauso wie die großen Orpingtons – in den unterschiedlichsten Farbschlägen. Grund dafür ist, dass die Züchtergemeinde immer wieder neue Varietäten hervorbringt. Das ist nicht ganz unproblematisch, da manche Ausprägungen nur von wenigen Haltern gezüchtet werden. Recht alt und beliebt ist der blau-gesäumte (oder kurz: der blaue) Farbschlag:

Die Grundfarbe des Gefieders ist Blau (Taubenblau). Die einzelnen Federn sind an den Rändern dunkel abgesetzt (gesäumt). Auffällig ist der Halsbehang, der im Vergleich zum übrigen Gefieder dunkler erscheint. Beim Hahn ist der gesamte Sattelbehang blau-schwarz. Sogar die Läufe der blau-gesäumten Zwerg-Orpingtons zeigen sich blau. Die Augenfarbe ist dunkelbraun.

Wer die hübschen Tiere wegen ihrer einzigartigen Farbe züchten möchte, wird sich beim Betrachten der Nachzucht vermutlich wundern. Das Merkmal „blau“ ist generell spalterbig. Das heißt, dass nur jedes zweite Küken von blauen Elterntieren – egal welcher Rasse – auch wieder blau ist. Ein weiteres Viertel ist schwarz, die anderen sind splashfarben. Splash wird auch als Andalusierweiß bezeichnet und ist nur bei wenigen Rassen als Farbschlag anerkannt. Die Grundfarbe ist weiß, dazwischen gibt es (optimalerweise gleichmäßig verteilt einzelne blaue Federn.

Die Züchter des blau-gesäumten Farbschlags werden immer weniger. Der Grund liegt darin, dass eben nur ein Teil der Nachzucht die angestrebte Farbe aufweist und somit eine für die Auswahl zur weiteren Zucht nötige Auswahl an Tieren mit wesentlich mehr Aufwand (und Platz) gearbeitet werden muss. Um nicht in der Inzucht zu enden, würde sich gerade für diesen Farbschlag die Gründung eines Zuchtrings anbieten – also ein Zusammenschluss von ein paar Züchtern zum Austausch von zuchttauglichen Tieren.
Hobbyhalter brauchen sich über solche Aspekte jedoch keine Gedanken zu machen: Gerade für sie kann der blau-gesäumte Farbschlag interessant sein, denn beim Nachwuchs gleicht kein Küken dem anderen und so ergibt sich selbst bei der rassereinen Zucht mit dem blaugesäumten Farbschlag eine bunt gemischte kleine Truppe.

Wer es nicht allzu bunt mag oder eine Vorliebe für das blau, das schwarze oder aber das splashfarbene Gefieder hat, kann die Farben der Nachkommen allerdings in einem gewissen Maß beeinflussen:

Wer vorrangig blaue Küken erhalten möchte, sollte einen splashfarbenes mit einem schwarzen Elterntier verpaaren. Zwei splashfarbene Elterntiere bekommen in der Mehrzahl splashfarbene Nachkommen, zwei schwarze Elterntiere schwarze Nachkommen. Bunter wird es wenn die Elterntiere unterschiedliche Ausprägungen des blau-gesäumten Farbschlags haben – also entweder Blau, Schwarz oder Splash.

 

© 2021 kleineblauewuerfel.de